RenderWorld
Warning: You need to upgrade your Flash Player!!!
update flash player
        Vogelspinnen Bilder

Unsere Spinnen

Informationen

Anmelden






Sie haben sich noch nicht registriert? Sie können sich hier registrieren.

Als registrierter Benutzer haben Sie Vorteile wie die Wahl des Aussehens zu verändern, der Konfiguration der Anzeige von Kommentaren und die Möglichkeit, Kommentare zu schreiben.

Zufallsbild

B.Smithi010.jpg

Partnerseiten

Das Web Portal CMS für die Zukunft

3d Art Design, Cinema4d Modeling, 3d Ressourcen, Car Styling

Aquarien-Terrarien-Service

Die Webseite Thomas Märklin und Thorsten Kroes. Hier erfahren Sie alles über die Gattgung der Poecilotheria.

Der Vogelspinnenstammtisch Aargau / Zürich


Spinnen: Phobie
Geschrieben von Spinne am 08.03.2004 18:28:51  (7347 * gelesen)

SpinnenSpinnenphobie, wer kennt das nicht?

Aber man stelle sich doch mal die Frage warum ist das so? Warum hat man Angst vor Spinnen?
Immer wieder die gleichen Aussagen, sie sind eklig und haarig, haben zu viele Beine etc.
Wer sich aber mal die Mühe macht und seinen Ekel überwindet, (besonders im Hochsommer und zum Herbst hin), Spinnen mal genauer zu betrachtet, wird feststellen können das diese Tiere ein interessantes Tiervolk für sich ist.
Nicht allein der grandiosen Netze wegen die die Radnetzspinnen spinnen, wie zum Beispiel die wohl bekannteste: Kreuzspinne, nein auch die Art wie sie es spinnen und mit welchem System.
Das witzige ist ja, ich mein wer hat das nicht schon selbst erlebt, gerade wer einen Balkon hat wo sich dann die ein oder andere Spinne nieder lässt... wenn ich das Netz zerstöre oder vollends entferne... ist es doch am nächsten Morgen wieder da.
Wenn die Spinne der Meinung ist gerade hier und da das Netz zu spinnen, wird sie dies immer wieder tun, denn dann wird es ein guter Platz zum Beutefang sein.
Beantwortet natürlich nicht die Frage ganz klar...
Die Angst davor, wird uns meistens schon mit in die Wiege gelegt, sei es die Mutter oder die Großmutter oder wer auch immer, die einen Schrei los lassen wenn sie eine Spinne sehen, und dem Kind/Baby somit irgendwie zu verstehen geben, das dieses was da krabbelt eklig ist und widerlich. Kinder nehmen dieses schnell an und so überträgt sich das von Generation zu Generation. Dem kommt auch noch hinzu das ordnungsliebende Hausfrauen es zum tote nicht ausstehen können wenn irgendwo ein Spinnennetz in der Wohnung ist, dieses wird immer gleich sofort entfernt.
Zusätzlich kommmen natürlich noch die ganzen Horrorgeschichten und Horrorfilme dazu wo Riesenspinnen Menschen anfallen und verspeisen, was purer Blödsinn ist.
Eine Spinne würde niemals einen Menschen anfallen und ihn dann auch noch verspeisen. Das Tier hat mehr Angst vor dem Menschen als wir vor der Spinne. Ausserdem stehen Insekten und ggfs. kleine Nagetiere auf dem Speiseplan von Spinnen.

MfG Tine
     Auf Facebook posten http://www.mein-spinnennetz.ch/system/article/index.php?opnparams=AHMAbgE3UDABaA

Kommentare

Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Re: Phobie 
von anonymous am 10.03.2004 10:51:46 
:( also ich habe Spinnen schon öfters des nahen betrachtet und komme immer wieder zum Schluss....sie sind in meinen Augen hässlich ...mit solchen Haaren und den vielen Beinen, also da würde mir beim Menschen auch alles vergehen. Du kannst sie schön, interessant finden, aber ich nicht!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :angry: Wenn sie außerversehen mir zu dicht auf die Pelle rücken, werden sie liquidiert, mal etwas grob ausgedrückt.
Aoife :evil:

Re: Phobie 
von Spinne am 10.03.2004 18:01:56 
Ja ja ja, das ist mir schon klar :hammer: DU musst die armen kleinen Tierchen natürlich gleich liquidieren, hätte auch nichts anderes von dir erwartet.
Und ich warne dich :D wehe dem du liquidierst mich wenn ich dir zu Nahe komme :heulnich:
Ich bin doch tatsächlich dazu geneigt, dir ein kleines nettes Geschenk mitzubringen in einer Woche :nae: meine Große hat sich nämlich gestern gehäutet :dumdidum: :D :D
Achja und ich habe auch wieder eine Dritte hihi die ist sogar jetzt noch etwas größer als meine Große! :dumdidum:

Spinne

Re: Phobie 
von anonymous am 15.03.2004 18:26:44 
Ich finde ja Spinnen nicht schlecht, so als Schmuckstück mit Brilianten besetzt oder als Schokolade..nene..ist ganz in Ordnung!! Aber an sonsten sollen sie dort bleiben wo sie hingehören..in der Freien Natur!!
Ich werde Deine bemerkung mal nicht als Drohung ansehen,denn sonst...
Schon die Behaarung..bohäää oder die vielen Beine bohhää..oder die Augen...bohää..nene ich sehe nichts im geringsten, was da schön sein soll.
Aoife

Re: Phobie 
von Spinne am 15.03.2004 19:10:23 
*grins* als Schmuckstück ja doch da hab ich auch schon was ins Auge gefasst für, wenn's denn was vernünftiges gibt :wink: wofür hab ich denn jetzt mein Piercing :D
Und drohen? :-? seit wann drohe ich dir denn? :heulnich: werden wir spätestens am WE sehen hihi :dumdidum:

Re: Phobie 
von anonymous am 10.07.2005 13:44:44 
Hi...
in einem kann ich Dir recht geben, diese Angst wird übertragen.
Von Kindheit an habe ich panische Angst (also wirklich eine Phobie) vor Spinnen, dies ist auch durch eine bestimmte Begebenheit in meiner frühesten Kindheit begründet.

Mein großer Sohn hat diese Angst auch, durch schrille Entsetzensschreie bei Sicht einer Spinne, hysterischen Rumgekreische, wenn diese sich auch noch wagte in meine Richtung zu krabbeln usw.
Wie gesagt, auch mein großer Sohn erlag bald dieser Spinnenangst und kreischte, sprang und rannte fröhlich mit mir mit, wenn ein 8-Beiner zu sehen war.
Als mein zweiter Sohn geboren wurde, bat mich meine Schwiegermutter, es im Sinne des Kindes zu versuchen, meine Angst nicht so auszuleben, wenn das Kind dabei war.
Ich versuchte es, wenn es mich hin und wieder auch sehr, sehr große Überwindung kostete. Mein Mann unterstützte mich, in dem er wirklich immer gleich zur Stelle war, sobald ich in einem "bestimmten" Tonfall rief.
Was soll ich sagen...es kam die Zeit, als wir mit klein Yannick in den Wald gingen um Holz zu machen (wie bei Hänsel und Gretel...nur wir nahmen/nehmen die Kids immer wieder mit nach Hause *gg*). Yannick war ungefähr 2 Jahre alt, wurde mit Spielzeug etwas abseits auf eine Decke gesetzt und beschäftigte sich selbt. Mehrmals durfte ich beobachten, wie er mit Spinnen "spielte". Er ließ sie über seine kleinen Ärmchen krabbeln, zog sie am Bein zurück, wenn sie zu weit weg waren und das Spiel begann von vorn. Dabei lachte und kreischte er herzhaft fröhlich. Mich kostete es anfangs wahnsinnig viel Überwindung, dem Geschehen überhaupt zu folgen. Innerlich schüttelte es mich, mir wurde es richtig schlecht (macht das ne richtige Phobie aus?), aber Dank Schwiegermutter blieb ich immer ruhig, weil ja eigentlich mit diesem Verhalten meines Sohnes der Beweis erbracht war, dass Spinnenangst übertragbar ist, oder wie in diesem Fall halt auch nicht!
Heute bin ich soweit, dass ich nicht in Panikattacken verfalle, wenn ich eine sehe. Kleinere werden (im Haus) eliminiert, bei größeren brauch ich noch immer Hilfe *grusel*.
Meist muss mein Mann einschreiten und wenn dieser nicht da ist, gibt es ja zum Glück Yannick, der inzwischen von der Angst seines Bruders und seiner Mutter weiß, dafür aber nur ein Kopfschütteln übrig hat.

Re: Phobie 
von Spinne am 08.08.2005 09:07:54  http://www.mein-spinnennetz.de
Das ist wieder einmal das beste Beispiel dafür, das sich Kinder das aneignen was die Eltern vorgeben.
Ich find es klasse und vor allem Hut ab Ronjana, nicht jeder bringt den Mut und die Überwindung auf sich dessen zu stellen.
Eine richtige Phobie zu haben bringt unter anderen dann auch noch ggfs. Atemnot mit nicht mehr fähig zu sein, sich zu bewegen... etc.
Es ist alles eine Lernphase, und man sollte sich immer vor Augen halten, (das ist nicht nur bei Spinnen so), die meisten alles Tiere, haben mehr Angst vor dem Menschen, als der Mensch vor dem Tier.
Was insbesondere die Angst, Ekle und Phobie bei Spinnen ausmacht, ist ja hauptsächlich diese, das a. mehr als 2 bzw 4 Beine haben, meistens haarig sind und unheimlich schnell sein können :-D.
Als Kind habe ich selbst Angst vor den Krabblern gehabt :) , heute respektiere ich sie, beobachte sie unheimlich gern und stehe ihnen eher mit Respekt gegenüber.